top of page
_DSC6418
_DSC6418

press to zoom
_DSC6465
_DSC6465

press to zoom
_DSC6437
_DSC6437

press to zoom
_DSC6418
_DSC6418

press to zoom
1/8

Fotos: Schelke Bonnetsmüller

München

Wohnküche

Im attraktiven München ist Wohnraum ein teures Gut, Mieten wie Wohneigentum sind meist erst ab einem hohen Jahreseinkommen von ca. 150.000,- € bezahlbar. Das macht erst recht für Familien die Suche nach einer erschwinglichen Wohnung nicht leicht, denn die muss viele Kriterien erfüllen was Faktoren wie Lage und Größe angeht. Hinzu kommt, dass vorhandener Wohnraum an die sich verändernde familiäre Situation angepasst werden muss, so auch in diesem speziellen Fall in München.

 

Um die Drei-Zimmer-Wohnung an die Bedürfnisse aller Familienmitglieder anzupassen, ist ein Eingriff nötig:

 

Da die Wohnung kein Wohnzimmer hat, soll die Küche eine besondere Aufenthaltsqualität bekommen, sie wird gewissermaßen zum Herzstück der Wohnung.

 

Bisher war der Raum nicht optimal genutzt. Eine zweckmäßige, eher zusammengewürfelte und auch farblich neutrale Einrichtung mit wenig Stauraum in unglücklicher, raumverschenkender Aufteilung schuf Unruhe; eine kühle, beengte, nahezu ungemütliche Atmosphäre, die klar einer Neuordnung bedurfte.

 

Für das neue Herzstück ihrer Wohnung wünschten sich die Bauherren etwas Außergewöhnliches - das Küchenstudio konnte hier erwartungsgemäß nicht helfen.

 

Abhilfe schafft jetzt ein Portal auf der gegenüberliegenden Raumseite, das linker Hand den Zugang in die Abstellkammer verdeckt und rechts den Kühlschrank integriert. In dieses Portal wird die Küchenzeile eingeschoben.

 

Für eine außergewöhnliche und bewegte Optik sorgt die Kombination verschiedener Oberflächen. Hier entschied man sich für einen hellen Holzton im Wechselspiel von glatter Fläche und Lamellen in zwei Lacktönen. Handgemachte Fliesen an der Rückwand der Küchenzeile sorgen durch glänzende Oberflächen für Tiefe und Struktur, wobei sich der Fliesenspiegel farblich zurücknimmt.

Besondere Details der sichtbaren Stirnseiten sind eingefräste Griffmulden und an die Höhe der Vorratsdosen angepasste Schübe, die die Erscheinung warm in einem ansprechenden Blau abrunden, was der nun geräumigen Atmosphäre Wärme, Tiefe, Klarheit und ein weitreichendes Gefühl von Freiraum verleiht.

 

Anstelle der vorherigen Küchenzeile entsteht ein Ess- und Ruhebereich. Ein Schrank, der die Lamellen wieder aufgreift und damit den Raum mit seinen Einbauten optisch zusammenfasst, nimmt die Espressomaschine auf. Eine moderne Eckbank mit einem tiefen, gepolsterten Schenkel gleicht das fehlende Sofa in der Wohnung aus.

 

Ein Raum für die ganze Familie ist entstanden – die Wohnung hat ein neues Herzstück.

bottom of page